Über mich

• geboren 1965
• Dipl. Physiotherapeutin
• Focusingtherapie
• Massage/Körpertherapie
• Traumaarbeit

Während der Ausbildung zur Physiotherapeutin wurde mir klar, dass damit mein Berufsweg noch nicht abgeschlossen war. Ich verspürte den Wunsch, in meiner Arbeit Körper, Geist und Seele zu verbinden. Daraus wurde eine langjährige intensive Reise zu mir selber. Ich besuchte eine vierjährige Körperarbeit-, Meditations- und Ritualausbildung bei Johanna Thuillard und Emil Neff in Tegna, Tessin, und eine dreijährige Ausbildung in Ritualarbeit bei Esther Kägi, Bern. Danach begann eine persönliche Auseinandersetzung über Bewegung mit dem 5-Rhythmen-Tanz von Gabrielle Roth. Der Tanz ist ein wertvoller Wegbegleiter in meinem Leben geworden.

2004 begegnete ich dann Focusing zum ersten Mal. Es war so ein Gefühl von «Liebe auf den ersten Blick» oder, «endlich nach Hause zu kommen». Die Liebe zum Focusing ist bis heute geblieben und gewachsen. Ich sehe mich herausgefordert, die Grundhaltung des Focusing nicht nur den Klienten gegenüber zu pflegen, sondern auch mit mir selber.

Ein Einzelsitzungen fühle ich mich oft wie eine Begleiterin, die den Klienten auf hoher See unterstützt, durch Sturm, Wind, Wellen, aber auch durch windstille Momente, seinen ganz eigenen besten Kurs zu finden, um letztendlich bei sich im Hafen zu ankern.

Bei der Traumaarbeit nach Johannes B. Schmidt ist für mich ein wesentlicher Teil dazugekommen. Es gibt Momente beim Begleiten von Menschen, wo der Körper (das vegetative Nervensystem) die Selbstheilung auf einer ganz tiefen, subtilen Ebene übernimmt. Dazu braucht es den Mut, nichts zu "tun" sondern "geschehen zu lassen". Das ist für unsere Kultur eher ungewöhnlich und nicht ganz einfach. In einer Atmosphäre von Sicherheit, Vertrauen, Stille, Langsamkeit und Kontakt zwischen Klient und der begleitenden Person sind solche Momente möglich und zutiefst berührend und heilsam.

 

Barbara Krähenbühl

© HerzfeuerDesign